Verkehr in Malta: Wie Sie von A nach B kommen

Malta ist mit seinen 316 Quadratkilometern nur knapp doppelt so groß wie meine Heimatstadt Freiburg im Breisgau. Wenn man allerdings bedenkt, dass der nördliche Teil Maltas, Gozo, nur sehr spärlich bewohnt ist, und sich die 417 000 Einwohner somit hauptsächlich auf der Südinsel befinden, bekommen die Zahlen eine andere Bedeutung. Was ich sagen möchte: Die Südinsel ist sehr stark besiedelt, und das merkt man spätestens dann, wenn man einen Parkplatz sucht.

Große Verkehrsdichte mit italienischem Flair

Wer auf den Straßen Maltas unterwegs ist, merkt sofort: Hier herrscht südländische Atmosphäre. Wild gestikulierende Autofahrer, vorfahrtberaubende Autofahrer und dazu noch der Linksverkehr – wer den Verkehr hier nicht gewohnt ist, hat es nicht leicht. Was man auch nicht außer Acht lassen darf, ist die Thematik, auf die ich bereits in der Einleitung angespielt habe: die unglaubliche Fülle an Autos. In dem Teil Maltas, in dem beispielsweise auch das Büro der Kanzlei Dr. Werner & Partner liegt, St. Julians, ist es nahezu unmöglich, tagsüber einen Parkplatz zu finden. Nicht ohne Grund gehe ich also immer zu Fuß zur Arbeit.

Angebot an öffentlichen Verkehrsmittel ausreichend in Malta

Das Angebot an öffentlichen Verkehrsmittel ist in Malta ausreichend. Ich denke es ist klar, dass auf der kleinen Insel keine U- oder Straßenbahnen verkehren, sondern nur Busse. Auf den beliebten Routen fahren dabei alle paar Minuten die Busse, zu den eher wenig besuchten Orten teilweise nur halbstündlich. Außerdem gibt es ein Angebot an Nachtbussen, die besonders um Paceville verkehren.

Günstiger Nahverkehr mit Sondertarifen

Bei den Fahrpreisen wird zwischen Einheimischen und Besuchern differenziert. Einheimischen zahlen 1,30 Euro pro Fahrt, Besucher 2,20 Euro. Die Nachtfahrten kosten generell 2,50€.
Tipp: Kaufen Sie sich lieber eine Tageskarte. Diese kostet für Besucher 2,50€ und somit nur 30Ct mehr, sie können aber unbegrenzt die Busse nutzen.

In Malta lassen sich alle wichtigen Punkte gut mit dem Bus erreichen. An den Hotspots der Insel fahren die Busse im Minutentakt und so ist es kein Problem, sich ohne Auto auf der Insel aufzuhalten. Gerade im Hinblick auf das Verkehrschaos und auch die Ersparnis ist es durchaus eine Überlegung wert, auf ein Auto zu verzichten.
Info: Wer überlegt hatte ein Auto bei Auswandern mitzunehmen, der sollte sich das auch nochmal überlegen. Neben den hier genannten Argumenten ist der Import auch eine Frage des Geldes.

About Philipp M. Sauerborn

Philipp Maria Sauerborn is a certified tax advisor and expert in International Tax & Blockchain. As CEO of Dr. Werner & Partner in Malta, he has already advised over 3000 clients on their tax situation.

0 %
Clients who remain clients for more than 12 months

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Disclaimer

The above-mentioned article is simply based on independent research carried out by Philipp Sauerborn and cannot constitute any form of legal advice. If you would like to receive further information, please contact us for an appointment.

You can find more information here

Expert Webinar with Philipp M. Sauerborn

Book 1 of 25 seats

This Saturday: Webinar about starting a company abroad. Sign up