Food – Intro

Essen und Kultur

Food – ziemlich allgemein, oder? Um ehrlich zu sein, stimme ich zu, aber ich würde das Attribut „allgemein“ (das in meinem Verständnis eher negativ ist) gerne in etwas Positives ändern? Aufmunternd? Bedeutungsvoll? Weniger technisch? Etwas von allem.

Ja, der angemessenere oder passendere Begriff ist folgender: vielfältig.

Ich komme aus einem Land, das auf der laaaaangen Liste der Länder, die man auf die Frage „An welches Land denken Sie, wenn Sie an Essen denken?“ antwortet, möglicherweise auf dem letzten Platz steht: „An welches Land oder welchen Ort denken Sie, wenn Sie an Essen denken?“ Oder „Essenskultur“. Oder „gutes Essen“. Oder wenn man fragt, in welchem Land die Menschen sehr leidenschaftlich essen“. Lassen Sie mich die ersten 5 erraten

  1. Italien
  2. Frankreich
  3. Spanien
  4. Griechenland
  5. Indien
  6. ..,

Und der letzte Platz geht an DEUTSCHLAND. Herzlichen Glückwunsch!

Ich glaube, Nordkorea oder Grönland kommen vor dem Vaterland.

Lidl und Aldi

Es gibt einen Grund, warum die Paten der Discounter – oder sagen wir die GÖTTER der Billig-Supermärkte – oder kann ich sagen die Götter der seelenlosen Supermärkte Aldi und Lidl sind. Beide Eigentümerfamilien gehören zu den reichsten Deutschen, die es je gegeben hat.

Die reichsten Deutschen? Für was?

Für das Abstreifen von Kultur, Kultiviertheit, Freude, Geschmack, Qualität, sozialen Beziehungen, viel Zeit, Auswahl, Nachhaltigkeit, Umweltfreundlichkeit, Verbundenheit, Frische, Raum zum Scheitern und die Seele eines der wichtigsten Aspekte unseres Lebens: Lebensmittel und wie wir sie bekommen, verstehen, schätzen, schmecken und respektieren, und damit auch die Erzeuger dieser Lebensmittel.

Ich möchte keine Krokodilstränen vergießen. Die beiden genannten Beispiele haben Lebensmittel und andere Produkte viel billiger gemacht, was eine gute Sache ist. Sie bezahlen ihre Mitarbeiter gut und leisten als Philanthropen einen großen Beitrag zur Gesellschaft.

Sie haben die Art und Weise, wie eine Branche funktioniert, revolutioniert.

Und sie verkaufen nicht nur beschissene Produkte von schlechter Qualität. Teilweise ist sogar das Gegenteil der Fall. Auf jeden Fall und hier in meiner Schlussfolgerung: Die Deutschen geben nicht gerne viel für ihr Essen aus.

Und das führt offensichtlich zu einer Kultur der Unterschätzung. Und zu einer drastischen Einschränkung des Zugangs zu „anderen“ als billigen Lebensmitteln. Nicht unbedingt teure Lebensmittel, aber Lebensmittel, die weniger industriell und ausschließlich auf Profit ausgerichtet sind.

Und ich spreche von Kultur: Hatten Sie schon einmal das Vergnügen, mit einem Italiener über Pasta zu sprechen? Oder über Gebäck mit einem Franzosen? Es verblüfft mich, wie viele Details es gibt. Und natürlich gibt es weder in Frankreich noch in Italien eine „Schule des Essens“, die jeder einzelne Bürger besucht hat.

Es ist ein Teil der Kultur. Die alltägliche Wertschätzung von Lebensmitteln.

Woher mein Interesse am Essen kommt

Langes Gerede, eine Schlussfolgerung: ICH HABE EIN AUSSERGEWÖHNLICH STARKES INTERESSE AM ESSEN.

Nicht nur am Essen: an Restaurantbesuchen, am Kochen von Essen, an Essenskultur, daran, wie andere Menschen, Kulturen, Köche Essen verstehen, schätzen und zubereiten, daran, nach Hause zu kommen, um Mamas Essen zu essen, neue Geschmacksrichtungen zu erforschen, neue Stile auszuprobieren, zu schmecken, zu mögen, zu lieben, zu hassen, zu kritisieren, zu loben, sich überraschen zu lassen von gutem, schlechtem und anderem, von Konzepten, Stilen, Ausführungen, Kreativität, Kombinationen, Orten, Stühlen, Sofas, Lichtern, Kellern, Palästen und Plätzen. Ich genieße und erweitere ständig mein Geschmacksinventar: Ich genieße Line Cuisine, McDonalds, Chinesisch, Japanisch, Pizza, Eier, Pudding, Dosen, Flaschen, Frittiertes, Rohes, Fine Dining, Street Food, Urbanes, Fleischiges, Veganes, Glutenfreies, Mac’n’Cheese, Buffets, All-you-can-eat, kein Stern bis drei Sterne, Cremiges, Würziges, Thailändisches, Indisches und so weiter.

ICH ESSE ALLES.

Wenn ich sage alles, dann meine ich, dass ich alles probiere. Natürlich ist nicht alles alltäglich. Aber ich glaube, es gibt einen Ort, es gibt eine Zeit, es gibt eine Gesellschaft, es gibt ein Restaurant, es gibt einen Abend und es gibt die Gelegenheit, jedes Essen auf diesem Planeten zu probieren. Ich schätze die Einfachheit und die Reinheit einfacher italienischer Gerichte, aber ich kann auch extreme Begeisterung für ein kompliziertes, sich steigerndes 10-Gänge-„Degustationsmenü“ entwickeln. McDonald’s Fast Food ist etwas, das ich sehr mag, aber auch Pizza, das Essen meiner Mutter und ein Sandwich von der Tankstelle. Alles hat seine Zeit, und alles hat seinen Platz.

Mein Heimatort – der Schwarzwald

Als ich ein Kind war, und auch als Erwachsener, sind wir zum Beispiel regelmäßig von unserem Heimatort im Schwarzwald bis an die äußersten Enden Frankreichs gefahren, entweder in den Norden in die Bretagne oder in den Süden nach Hossegore, Biarritz und in viele Orte an den schönen Sandstränden der westlichen Atlantikküste Frankreichs. Das Gefühl, loszufahren und die Nacht durchzufahren, früh am Morgen aufzustehen, nachdem man nicht allzu viel geschlafen hat, weil man so aufgeregt ist, und dann am Morgen zu fahren, etwas müde an einer Tankstelle irgendwo in der Mitte Frankreichs anzuhalten und in die Tankstelle zu gehen und einen Kaffee und eines dieser langen, weichen Thunfischsandwiches zu bestellen, ist ein ganz eigener, sehr geschätzter Geschmack, den ich sehr gerne mag. Weiches, süßes, baguetteartiges Brot, weil hartgekochte Eier und Mayo.

Sicherlich industriell hergestellt, und etwas, das man nicht an einem Sonntagmittag essen würde. Aber bei dieser Gelegenheit ist das wahrscheinlich das Beste der Welt. Manchmal packten wir unser Reisemittagessen auch in eine große Kühlbox, und die enthielt viele, viele hartgekochte Eier, die frisch aus einer deutschen Bäckerei stammten, die wir um 4 Uhr morgens kurz nach dem Verlassen des Ofens abholten, Schwarzwälder Schinken, Butter, geräucherte Schweinswürstchen namens „Wienerle“ und eine andere geräucherte salamiartige Wurst namens „Landjager“.

Familiengerichte

Und dann war da noch die Feenmousse. Eine Erfindung meiner Mutter, soweit ich weiß. Hartgekochte Eier, in kleine Stücke geschnitten, viel Knoblauch, Tomatenmark und Butter. Eine mittelgroße Tupperware-Schüssel mit Deckel und jeder nimmt ein Plastikmesser und legt den Stab und bestreicht großzügig eine Seite eines frischen, weißen, knusprigen Brötchens. Sie können sich vorstellen, dass alle wie ein griechisches Feld gerochen haben, aber auch das ist eine Erinnerung an das Zusammenkommen, das Essen von selbstgemachtem Essen, die Vorfreude auf den bevorstehenden Urlaub, das Ausruhen irgendwo im Nirgendwo neben der Toilette, aber das Genießen des einfachen und sehr befriedigenden Essens zu Hause.

Familienurlaube in Frankreich

Mein Märchen von Frankreich und seinem Essen lässt sich, wie oben geschrieben, auf viele, viele Urlaube übertragen. Wenn wir als Familie fahren, meistens in die Bretagne, gibt es eine sehr kleine Insel, die lustigerweise die „Große Insel“ genannt wird (Ile Grande), mit einem schönen Stück Land neben einer alten Steingrube auf einem friedlichen grünen Ruheplatz, der neben modernen Häusern steht, und die wir im Sommer für drei oder zwei Wochen bewohnten. Eines der zwei heiligen Dinge pro Tag ist es, entweder frühmorgens knackig und ein bisschen feucht, wie die Bretagne nun mal ist, voller Charakter, durch das kleine, kleine Dorf hinunterzulaufen und in die örtliche Bäckerei zu gehen, wo möglicherweise 95 der Kunden Touristen sind. Nicht unbedingt Deutsche oder Nicht-Franzosen, denn die müssen ja in ihrem eigenen Land Urlaub machen. Wer kann es ihnen verdenken?

Die Bäckerei ist so urban wie sie nur sein kann. Nicht gentrifiziert, ein bisschen schäbig und zwei temperamentvolle Damen, die einem zurufen, was man will. Aber die Art und Weise, wie sie sich präsentiert, gegenüber der Qualität, der filigranen Ausführung alter Handwerkskunst und dem Geruch und dem Gefühl und der Butter und dem neuen Turner und der frischen Himbeermarmelade und dem armen Schinken, der fein in rosa geschnitten ist, oder einfach dem Reinrassigen selbst, pain au chocolate, flutes und einfachen Croissants: Gegensätzlicher könnte es nicht sein.  Das beschreibt das Niveau der Bäckerei und Konditorei ziemlich gut. Für Franzosen ist dieses Niveau, für uns Ausländer ist es ein absoluter Genuss, selbst in der kleinsten Dorfbäckerei, besser als in jedem Restaurant, das man sich von zu Hause aus vorstellen kann.

Meine Zeit in London

Bäckerei, Sandwiches und ähnliche Produkte und Lebensmittel, aber ich esse auch gerne in diesen gentrifizierten, müden Massenproduktionsketten mit sensiblen Marken, die ich mit einer meiner Lieblingsstädte der Welt verbinde: London. Bäckereien wie Paul. Manchmal, und das mit viel Vergnügen, esse ich ein Wurstbrötchen von Greggs, ein Sandwich bei Tesco und Sainsbury’s, und einer meiner absoluten Lieblingsläden ist Pret a Manger. Bitte beurteilen Sie mich nicht danach, wie das Essen dort hergestellt wird, ob es wirtschaftsfreundlich, geschlechtsneutral oder was auch immer ist. Es geht darum, dorthin zu gehen und vor einem langen Tag in der Stadt ein Rührei mit sonnengetrockneten Tomaten zu essen – himmlisch!

Und um die Sehnsucht ein wenig aus dem Kreuzfeuer zu nehmen, sicherlich nie abwechslungsreicher, kreativer, intensiver zu essen als in einem der Tausenden von Restaurants in London. Ich wohnte ganz in der Nähe des Borough Market, den jeder Koch in London kennt, der meint, er sei alternativ und urban und wahrhaftig. Es ist ein sehr interessanter Markt, und es gibt viele hochwertige Lebensmittel, aber für mich ist er ein wenig prätentiös, aber wer kann es jemandem verübeln, wie oft er schon bei Jamie Oliver oder einem anderen angesagten Fernsehkoch zu sehen war, er muss das Beste daraus machen. Früher ging ich mit einem Freund auf den Borough Market, normalerweise an einem Samstagmorgen. Wir waren schrecklich verkatert von der letzten Nacht und gingen mit sehr kleinen Augen und einem sehr großen Appetit und Hunger auf etwas wirklich Ungesundes oder wirklich Ungewöhnliches zum Borough Market. Es gibt einen Stand in der Mitte, an dem nur Austern verkauft werden. Frische Austern von irgendwo aus Großbritannien. Der Typ, ein streitbarer englischer Kerl, Cockney-Akzent, lange grüne Plastikschürze, kräftig, tätowiert, behaarte Unterarme und mit normalen Bauhandschuhen, manövriert präzise eine kleine dicke Zigeunerklinge eines Austernmessers.

Das Öffnen der grauen, kantigen, wunderschön gemusterten Schale der Auster, das Öffnen der Schale wie eine Schatztruhe und das Zurücklassen einer Menge salzigen Wassers im Inneren der unteren, größeren Schale der Auster war an sich schon spektakulär. Er reichte Ihnen die Hand und sagte: „Sieben Pfund bitte“. Auch hier ist das Austern-Erlebnis völlig anders als in einem Michelin-Restaurant, und die Auster selbst wird als kostbares Produkt aus dem Meer gefeiert. Hier wird nicht darüber diskutiert, ob man zwischen sieben Gängen eine oder zwei essen soll.

Worum es gehen wird

In diesem Teil meines Blogs werde ich so vielfältig sein, wie ich es oben beschrieben habe. Nicht nur über Essen, sondern auch über Kochen, Weinverkostung, Küchengeräte, Lebensmittel, Dekoration, Porträts von Personen, Reisen, Shopping, Restaurants, Bars, Tankstellen und Babynahrung.

Wir werden mischen, diskutieren, posten, filmen und ich werde zu 100% dabei sein: aufgeschlossen, unvoreingenommen, authentisch und unverfälscht.

 

About Philipp M. Sauerborn

Philipp Maria Sauerborn is a certified tax advisor and expert in International Tax & Blockchain. As CEO of Dr. Werner & Partner in Malta, he has already advised over 3000 clients on their tax situation.

0 %
Clients who remain clients for more than 12 months

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Disclaimer

The above-mentioned article is simply based on independent research carried out by Philipp Sauerborn and cannot constitute any form of legal advice. If you would like to receive further information, please contact us for an appointment.

You can find more information here

Expert Webinar with Philipp M. Sauerborn

Book 1 of 25 seats

This Saturday: Webinar about starting a company abroad. Sign up