Maltas großes Auto- und Verkehrsproblem

In meinem heutigen Beitrag möchte ich wieder ein Thema aus dem Alltag aufgreifen: Dem Autofahren in Malta. An sich sollte das Thema nichts Besonderes sein, doch in Malta ist es genau das. Ein Schauspiel und Theater für sich. Denn aus vielerlei Gründen ist es in keiner Weise mit dem zu vergleichen, was man aus Deutschland kennt.

Knapp 700 Autos pro 1000 Einwohner in Malta

In Deutschland sind wir perfekt ausgebaute Straßen, Fuß- und Radwege völlig gewöhnt. Die Wahl des Verkehrsmittels fällt daher weniger der Umstände halber als mehr der persönlichen Einstellung wegen. Trotz dessen, dass in Malta die Straßen bei weitem nicht so gut wie in Deutschland sind, wählt hier dennoch fast jeder das Auto. Ein Auto zu besitzen, ist in Malta praktisch selbstverständlich. Auf 1000 Einwohner kommen knapp 700 Autos, was weltweit einer der höchsten Autodichten ist. Nun muss man sich allerdings vorstellen, dass Malta als Insel wenig Platz zu bieten hat, die Straßen also entsprechend eng sind. Diese Kombination sorgt für viele Staus und ramponierte Autos. Wer also in Malta Autofahren möchte (Achtung Linksverkehr!), der sollte seine Route und seine Zeit genau planen. Gerade zu Stoßzeiten braucht man ungelogen oft zehn Mal so lange wie sonst.

Autos in Malta als Statussymbol

Das Auto ist in Malta ein absolutes Statussymbol, anders kann ich mir nicht erklären, warum nach wie vor so viele neue Autos importiert werden. Denn was viele nicht wissen, ist, dass der Import und die Einfuhr von Neu- und Gebrauchtwagen ein teures Unterfangen in Malta ist. Gerade bei Gebrauchtwagen übersteigen die Einfuhrsteuern den Wert das Autos, was gerade für Auswanderer nach Malta ärgerlich ist.20

Wenn ich bei der Frage um Rat gebeten werde, empfehle ich immer, zunächst ohne Auto zu planen. Wer in den Ballungsräumen Valletta, St. Julians oder Sliema lebt, der kommt meiner Meinung nach auch ohne Auto zurecht.
Am Ende ist die „Autosucht“ der Malteser natürlich weniger schlimm, als es sich in diesem Beitrag anhören mag. Jede Nation hat ihre ganz persönlichen Eigenarten – in Malta sind es die Autos.

0 %
Mandanten, die länger als 12 Monate Mandanten bleiben

Über Philipp M. Sauerborn

Philipp Maria Sauerborn ist diplomierter Steuerberater und Experte für International Tax & Blockchain. Als CEO der Kanzlei Dr. Werner & Partner in Malta hat er bereits über 3000 Mandanten zu deren persönlicher Steuersituation beraten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Disclaimer

Der oben genannte Artikel basiert lediglich auf unabhängigen Recherchen von Philipp M. Sauerborn und kann keine Rechtsberatung darstellen. Wenn Sie weitere Informationen erhalten möchten, kontaktieren Sie uns bitte für einen Termin.

Weitere Informationen finden Sie hier