Leben in Malta – Die wichtigsten Infos zum Auswandern (2021)

KAPITEL 1

Herzlich willkommen – Ihr Weg nach Malta

Sie denken darüber nach, nach Malta auszuwandern?

Das freut mich zu hören. In jedem Falle sind Sie mit Ihrem Vorhaben hier an der richtigen Stelle…

…ich habe die wichtigsten Informationen zum Thema „Leben in Malta“ für Sie zusammengefasst.

Lassen Sie uns nun aber nicht länger warten und direkt loslegen.

Sehr verehrter Leser,

es freut mich, dass Sie den Weg auf meinen Blog gefunden haben und Sie sich darüber hinaus über das Auswandern nach Malta Gedanken machen.

Als es mich 2011 hier her verschlagen hat, war ich anfangs noch etwas skeptisch. Meine Bedenken legten sich aber innerhalb kürzester Zeit.

Glauben Sie mir: Dort wohnen wo andere Urlaub machen – das ist nicht nur ein Klischee. Sonne und warme Temperaturen, das Meer vor der Haustüre und so viel mehr. Malta lohnt sich.

Dass Sie sich vorab Gedanken machen ist mehr als lobenswert. Eine Auswanderung hat Auswirkungen auf fast alle Bereiche des Lebens und so ein Schritt will gut durchdacht sein.

Im Zuge meiner Tätigkeit bei der Kanzlei Dr. Werner & Partner treffe ich oft auf Interessenten, die sich noch überhaupt nicht mit dem Land auseinandergesetzt haben und für die lediglich die Steuervorteile vor Ort entscheidend sind.

Sicherlich werden auch Sie von Maltas Steuervorteilen gehört haben. Dass diese eine tragende Rolle einnehmen, wenn es um die Frage geht, ob man nun nach Malta auswandern möchte oder nicht, ist auch absolut legitim. Für mich ist jedoch immer wichtig zu sagen:

Die Steuervorteile sollten nicht der einzige Grund.

Wer warme Temperaturen nicht mag, oder wem die maltesische Lebensphilosophie fremd sind, der wird auf Malta nicht glücklich werden.

Deswegen habe ich in dieser Liste nicht ausschließlich steuerliche Aspekte beleuchtet, sondern gehe auch auf das Land an sich ein. So können Sie sich ein Gesamtbild vom Inselstaat Malta machen.

Ich freue mich also, dass ich Ihnen auf diesem Wege meine Informationen zukommen lassen kann. Wenn sich Fragen ergeben sollten, können Sie mir gerne über das Kontaktformular am Ende der Seite schreiben.

Und sollten Sie darüber hinaus Beratung benötigen, können wir gerne auch bei einem Kaffee in der Kanzlei Dr. Werner & Partner zusammenkommen.

Es grüßt Sie aus dem sonnigen Malta

Philipp M. Sauerborn

KAPITEL 2

Die maltesische ID-Card – in Malta ein Muss!

Meine Zusammenstellung beginnt mit…

Bürokratie!

Oh wei…

Nicht in diesem Fall: Die maltesische ID-Card öffnet viele Türen.

Jetzt erkläre ich Ihnen, warum Sie das kleine Kärtchen holen sollten.

First things first: Wer nach Malta zieht, sollte in jedem Falle eine maltesische ID-Card beantragen!

Das Dokument in Form einer Karte bescheinigt, dass man in Malta lebt und garantiert so einige Vorteile. Auch wenn das Dokument sehr ähnlich zum deutschen Personalausweis ist (auch im Scheckkartenformat), dient es lediglich dazu, zu bestätigen, dass man in Malta wohnhaft ist.

Sie werden die ID-Card Number, also die Dokumentennummer, oft nennen müssen. Sei es bei Mietverträgen, Arztterminen, oder anderen Terminen.

Angefangen bei wesentlich günstigeren Bustickets bis hin zum Ausleihen in einer Bücherei. Zwar ist das Beantragen der Karte häufig eine kleine Geduldsprobe (ich könnte Geschichten erzählen!), angesichts der Vorteile aber ein Muss für jeden Malta-Auswanderer.

Wo gibt es das gute Stück?

Sie erhalten die ID Card im Head Office von Identity Malta in Msida (Identity Malta Agency Head Office Valley Road, Msida, MSD 9020).Der Ablauf hat sich seit Corona ein wenig verändert: Aktuell müssen die nötigen Dokumente per E-Mail an (für EU-Bürger) geschickt werden. Eine Liste mit allen notwendigen Dokumenten findet man auf der entsprechenden Webseite.

Wichtig: Bei der Beantragung müssen Sie nachweisen, wie Sie Ihren Lebensunterhalt finanzieren. Dies kann entweder durch eine Selbstständigkeit, eine Anstellung oder vorhanden Geldreserven geschehen. Angehörige von einer Person, die diese Nachweise erbringen kann und auch eine maltesische ID Card haben, müssen den Nachweis nicht selbst erbringen.

Ebenso wichtig: Ihr Vermieter muss Ihnen bestätigen, dass Sie Mieter seiner Wohnung sind. Hierfür gibt es ebenfalls ein Formular. Sind Sie Wohnungs- oder Hauseigentümer, müssen Sie Ihr Eigentum entsprechend registrieren. Der Hintergrund: In der Vergangenheit wurden oftmals dutzende Personen in einem Haushalt als wohnhaft angemeldet, nur um einen Wohnsitz in Malta vorzugaukeln. Um dem Einhalt zu gewähren und den Überblick zu behalten, wie viele Personen in welchem Haushalt leben, gibt es nun, ähnlich wie in Deutschland, eine Vermieterbescheinigung.

Sobald Sie die Dokumente eingereicht haben und diese geprüft worden, erhalten Sie einen Termin um ein Foto zu machen, das auf den Lichtbildausweis gedruckt wird. Das Foto wird im Head Office der Behörde gemacht.

Erneut etwa zwei bis drei Wochen später erhalten Sie Post mit einem Abholschein. Mit diesem Abholschein können Sie dann, wer hätte es gedacht, Ihre neue ID Card abholen.

Das ganze Prozedere kann gut und gerne zwei Monate in Anspruch nehmen. Für die Zeit bis dahin kommen Sie auch mit Ihrem bestehenden Personalausweis weiter.

Tipp:  Stand heute (Januar 2021) ist der Eintrag bei Google Maps nicht 100% korrekt. Das Gebäude von Identity Malta ist relativ neu und groß und auf der Seite steht groß das Logo der Behörde. Als EU Bürger müssen Sie den Seiteneingang auf der linken Seite des Gebäudes nutzen, um Ihre ID-Card zu beantragen.

Online-Services mit maltesischer eID

Eine Sache, die ich als großen Vorteil im öffentlichen Wesen von Malta, ist, dass die Digitalisierung hier schon fortgeschritten ist. Sehr viele bürokratische Prozesse finden vollständig digital ab, und wird zentral über einen Login, der mit Ihrer ID-Card verknüpft ist geregelt.

Sei es Ihre persönlichen Steuern, die Umsatzsteuermeldung für Ihr Unternehmen, ja sogar Ihre ganze Krankenakte wird online und mit einem Login geregelt.

Hinweis in eigener Sache: Als Teil des Relocation Pakets bei der Kanzlei Dr. Werner & Partner übernehmen unsere Mitarbeiter die Beantragung der ID-Card und die Kommunikation mit den Behörden für Sie.

KAPITEL 3

Das maltesische Gesundheitssystem – so gut ist es

Insbesondere seit Corona eine wichtige Frage:

Wie gut ist das Gesundheitssystem in Malta?

Die gute Nachricht vorab: Es hat sich viel getan!

Dieses Kapitel war ursprünglich gar nicht vorgesehen. Wegen vieler Nachfragen, inbesondere auch zu Corona, möchte ich dem Thema aber dennoch genügend Platz einräumen.

Wenn es um das maltesische Gesundheitssystem geht, so hörte man viele Jahre von vielen Stellen nichts Gutes. Und da will ich meinen Blog gar nicht von freisprechen.

Das erfreuliche:

Hier hat sich viel getan.

Bevor ich über die Bedingungen sprechen möchte, möchte ich aber zunächst einmal das grundsätzliche System erklären. Das ist nämlich anders als in Deutschland.

Eine Krankenversicherung brauchen Sie in Malta nicht zwangsläufig. Als Inhaber einer maltesischen ID-Card haben Sie kostenlosen Zugang zu den meisten medizinischen Leistungen auf der Insel.

Diese werden von Steuergeldern finanziert, ist also staatlich gesteuert.

Ein System mit gesetzlicher und privater Krankenversicherung existiert so also nicht und jede in Malta wohnhafte Person ist so gesehen „gesetzlich versichert“.

Darüber hinaus gibt es aber Versicherungen, die für Kosten aufkommen, die nicht im Rahmen der staatlichen Gesundheitsversorgung gedeckt werden. Viele Arbeitgeber bieten Ihren Mitarbeiter solche Zusatzversicherungen als Anreiz mit an.

Auch die Verteilung der Ärzte ist in Malta ein wenig anders. Wenn Sie nicht gerade zu einem Spezialisten müssen, ist in den meisten Apotheken eine Arztpraxis integriert!

Das heißt: Sie können ohne Termin auftauchen, sich für eine Untersuchung melden und nach kurzer Wartezeit sind Sie dran. Es wird auch keine Patientenakte von Ihnen geführt, dies geschieht alles über ein zentrales System (eHealth).

Kostenpunkt: zwischen 10 und 15 Euro, die nach der Behandlung in der Apotheke zu bezahlen sind.

Auskünfte über Öffnungszeiten und anwesende Ärzte finden Sie auf der Website Pharmacy.com.mt.

Einen Tipp an dieser Stelle für Sie: Apotheke und Arzt versprechen sich gegenseitig natürlich eine gewisse Wechselwirkung.

Soll heißen: Ihr Arzt wird Ihnen vermutlich immer etwas verschreiben, und wenn es nur Vitamine sind. Es liegt an Ihnen, diese Vitamine dann zu kaufen oder nicht. Aber hier gesund zu hinterfragen, ob Sie das Mittel nun brauchen oder nicht, sollten Sie schon.

Notfallversorgung: Mater Dei das größte Krankenhaus in Malta

Das größte Krankenhaus in Malta ist das Mater Dei. 

Und glauben Sie mir: Es ist sogar für deutsche Verhältnisse groß.

Neben dem Mater Dei gibt es verteilt auf der Insel aber noch einige anderen Krankenhäuser mit unterschiedlichen Zwecken. Diese sind:

  • Mater Dei Hospital (L-Isptar Mater Dei), Msida, Notfall- und Ausbildungskrankenhaus
  • Sir Anthony Mamo Oncology Hospital (L-Isptar Sir Anthony Mamo), Msida, Onkologische Klinik
  • Karin Grech Hospital (L-Isptar Karen Grech), Pietà, Reha-Klinik
  • Sir Paul Boffa Hospital (L-Isptar Boffa) , Floriana, Krankenhaus spezialisiert für Onkologi, Palliativ Medizin und Dermatologie
  • St. Vincent De Paul Residence (San Vincenz de Paul or L-Ingieret), Luqa, Langzeitpflege
  • Mount Carmel Hospital (L-Isptar Monti Karmeli), Attard, Psychatrische Klinik
  • Gozo General Hospital (L-Isptar Generali ta‘ Ghawdex), Victoria Gozo, Generalkrankenhaus

Insbesondere wer in der Region um St. Julians und Sliema lebt, wird, falls nötig, in der Regel im Mater Dei behandelt.

Nun zur Behandlungsqualität: 

Unschön sind definitiv die Wartezeiten. Wer nicht als Notfall eingestuft wird, muss oft stundenlang warten, bis er behandelt wird.

Das ist anderswo nicht wirklich anders, ich weiß, dennoch sollte man wissen, dass man sich Tage, an denen man im Mater Dei behandelt werden soll, besser freihalten sollten.

Die Behandlungsqualität als solche hat sich in meinen Augen stark verbessert. Ich bin kein Mediziner, deswegen ist meine Einschätzung hier natürlich rein subjektiv. Ich selbst war zwar bisher noch nicht länger in Behandlung, leider musste mein Bruder, der ebenfalls in Malta lebt, für einige Tage das Krankenhaus aufsuchen. 

Nach seiner Erfahrung ist die Versorgung wirklich gut. Der Personalschlüssel ist deutlich höher als bspw. in Deutschland und die Mitarbeiter lassen sich viel Zeit für Ihre Patienten.

Auch sind die vorhanden Gerätschaften etc. keinesfalls veraltet. Hier muss man sich also wirklich keine Sorgen machen. Außer Sie sind Gourmet. Dann werden Sie am Krankenhausessen definitiv zu knabbern haben.

 

Maltas Umgang mit Corona/Covid-19

Vor einiger Zeit hätte ich auch noch nicht gedacht, dass ich einem bestimmten Erreger einen eigenen Abschnitt auf meinem Blog einräumen würde.

Nun ja. Hier sind wir jetzt.

Auch in Malta ist das Corona-Virus natürlich angekommen. Insbesondere am Anfang der Pandemie war der Umgang Maltas recht radikal:

Die Insel wurde mehr oder weniger Anfang März 2020 komplett abgeschottet und der komplette Flug- und Fährenverkehr eingestellt (bis Juli).

Die Idee: Hat man das Virus auf einer Insel einmal unter Kontrolle, hat man es im Griff.

Der Plan ging auch auf. Ende Juni gab es in Malta zeitweise keine Neuinfektionen mehr.

Wer Malta jedoch kennt, weiß, dass das Land auf den Tourismus mit Hotels und Bars angewiesen ist. Deswegen wurde der Verkehr im Juli wieder geöffnet.

Die Folge: Die Infektionszahlen gingen wieder nach oben, wie überall auf der Welt.

Ich möchte das Vorgehen an dieser Stelle gar nicht werten, hier soll sich jeder seine eigene Meinung bilden. Verglichen mit dem Vorgehen anderer Staaten fiel mir jedoch auf:

  • Malta testet deutlich mehr. Die Testrate, also Tests/100.000 Einwohner ist weltweit mit am höchsten
  • Tests sind grundsätzlich kostenlos, unabhängig vom Grund für den Test
  • Tests lassen sich relativ einfach per Anruf buchen
  • Quarantäne-Verordnungen werden durchgesetzt und kontrolliert
  • Man erhält Lieferungen von Essen und Dinge des täglichen Bedarfs, sofern man in Quarantäne ist
  • Restaurants wurden außer während des Lockdowns im März nicht mehr geschlossen
  • Es gab nur einen Lockdown
  • Die Maßnahmen zur wirtschaftlichen Förderung waren für die Bewohner Maltas attraktiv (Jeder Bürger erhielt 120€ in Gutscheinen, die in lokalen Geschäften ausgegeben werden konnten). Für Unternehmen, die in – laut der Regierung – nur schwach betroffenen Branchen aktiv sind, gab es nur wenig finanzielle Unterstützung

Aktuell sind die Fallzahlen stabil bis leicht fallend. Da ich diesen Beitrag nicht wöchentlich aktualisiere, das Thema sich aber naturgemäß sehr kurzfristig ändert, empfiehlt es sich, sich z.B. bei Times of Malta über die aktuelle Lage zu informieren.

KAPITEL 4

Auswandern nach Malta – das sagt das deutsche Finanzamt

Ihr Vorhaben, nach Malta auszuwandern, hat mindestens einen Gegner: das heimische Finanzamt.

Der Grund: Durch Ihren Wegzug verliert das Amt Steuergelder…

…und wie jeder weiß, bei dem Thema hört bei den Ämtern der Spaß auf.

Damit Sie wissen, worauf Sie sich von einstellen müssen: Das kommt auf Sie zu.

Nach Malta zu ziehen kann oft zu erheblichen steuerlichen Erleichterungen führen.

Klar, das haben Sie schon gehört. Doch welche Folgen hat dies?

Nun ja, Sie verlagern Ihren Wohnort, sind somit zunächst in Malta steuerpflichtig und der Deutsche, Schweizer oder auch jeder andere Fiskus des Landes, in dem Sie zuvor wohnhaft waren, geht leer aus.

Und sie können sich sicher sein:

Das passt dem zuständigen Finanzamt erst einmal gar nicht!

Und an dieser Stelle muss ich sogar sagen, dass es den Ämtern oftmals zurecht gegen den Strich geht. Zu oft wurde in der Vergangenheit vorgegeben, in Malta zu leben (um von den Steuervorteilen zu profitieren), ohne dass wirklich Substanz in Malta zu finden war. Und dann ist der Fall klar. Die Steuerlast wird auf Grund falscher Angaben verschoben – eine Straftat mit dem Namen Steuerhinterziehung. Seit neustem fällt dieser Tatbestand auch in den Tatbestand der Geldwäsche, was wirklich folgenschwere Konsequenzen haben kann (aber hierzu mehr in einem baldigen Video).

Auch wenn damals diese Praxis oft unentdeckt geblieben sein mag, so ist das heute praktisch nicht denkbar. An jeder Stelle, an der Sie im Rahmen einer steuerlichen Optimierung in Malta vorbeikommen, treffen Sie auf Transparenz. Internationale Finanzabkommen wie BEPS oder FACTA haben den unentdeckten Steuerbetrug stark eingedämmt.

Meine Meinung dazu: super!

Ich bin sogar der Meinung, dass die gewonnene Transparenz Ihr größter Freund sein kann. Denn wie anfangs angedeutet, freut sich Ihr heimisches Finanzamt keineswegs darüber, dass Sie plötzlich in Malta Ihrer Steuerschuld nachkommen. Nicht selten müssen Sie daraufhin beweisen, dass Malta zurecht das Land ist, in dem die Steuerlast anfällt. 

Und wenn Sie die zu versteuernden Einnahmen wirklich in Malta generiert haben, dann kann ich Ihnen versichern, dass Sie keine Probleme haben werden.

Wer in Malta wohnt, kann auf einfache Weise nachweisen, dass in Malta echte Wertschöpfung stattfindet.

Schaffen Sie also Substanz vor Ort, vergessen Sie Verschleierungstaktiken, seien Sie immer ehrlich – ein Ansatz, der sich bewährt hat und den wir bei der Kanzlei Dr. Werner & Partner konsequent anwenden.

Interessante Info für Weltenbummler und Digital Nomads: Die 183 Tage Regel haben Sie sicherlich schon gehört. Diese Kennzahl gehört ins Reich der Fabeln.

Richtig gehört! Die Zahl wird oft herangezogen, wenn es darum geht, zu untermauern, dass der Lebensmittelpunkt wirklich in Malta liegt. Logischerweise ergibt sich hieraus aber die Frage:

Was ist mit Menschen, die in keinem Land mehr als 183 Tage verbringen, wie es beispielsweise bei digitalen Nomaden der Fall ist?

Ich habe es schon angedeutet: Wichtig ist, dass der Lebensmittelpunkt in Malta liegt.  Dies muss glaubhaft untermauerbar sein. Dass dies nur schwer möglich ist, wenn man nur zwei Wochen pro Jahr in Malta ist, sollte einleuchten. Aber…

…es reichen auch deutlich weniger Tage als 183, sofern Malta der Heimathafen ist, zu dem Sie zwischendurch zurückkehren.

Wer mehr zu dem Thema erfahren möchte, kann gerne bei meinem Beitrag über die Folgen der Wohnsitzwahl als Gesellschafter einer Malta Limited vorbeischauen. Dort habe ich ausführlich beleuchtet, welche Konsequenzen welcher Wohnort mit sich bringt.

KAPITEL 5

Schulpflicht in Malta – Auch für Kinder von Auswanderern

Sie möchten mit Ihren Kindern nach Malta auswandern?

Auch das ist gut machbar.

Was Sie über die Schulpflicht beachten müssen und welche Schulen empfehlenswert sind…

….erkläre ich Ihnen jetzt!

Als ich mit meiner damaligen Verlobten (meiner heutigen Ehefrau) nach Malta ausgewandert bin, hatten wir noch keine gemeinsamen Kinder.

Das sieht heute anders aus:

Heute bin ich stolzer Vater zweier Töchter im Alter von fünf Jahren und drei Jahren und somit hat das Thema Kindergarten und Schulpflicht auch für mich an Relevanz gewonnen.

Eines kann ich Ihnen vorab versichern: auch in Malta haben es Kinder gut.

Kindergärten gibt es einige in Malta. Dennoch lohnt es sich, sich bei der Kindergartensuche Zeit zu nehmen. Es gibt schöne Kindergärten, die eine sehr gute Betreuung ohne Fernsehen bieten. Jedoch müssen Sie hier unter Umständen einen längeren Fahrweg in Kauf nehmen.

Wenn beide Elternteile arbeiten wollen, sollten Sie auch eine Nanny oder ein Au-Pair Mädchen in Betracht ziehen. Zwar sind diese teurer, aber für den ein oder anderen kann das die bessere Alternative sein.

Thema Schulpflicht.

Oft habe ich von dem Gerücht gehört, in Malta bestünde keine Schulpflicht.

Das ist natürlich Quatsch.

Seit 1946 muss jedes Kind bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres in die Schule gehen.

Für Sie als Auswanderer stellt sich im nächsten Schritt also die Frage, welche Schule es sein soll. Zur Auswahl stehen hierbei die privaten internationalen Schulen und die staatlichen Schulen Maltas.

Internationale Schulen in Malta kosten Geld

Die internationalen Schulen bieten im Unterschied zu den maltesischen Schulen Unterricht an, der komplett auf Englisch gehalten wird. Außerdem treffen die Kinder dort häufig andere Kinder, deren Eltern ebenfalls ausgewandert sind oder beruflich oft den Wohnort wechseln müssen – das Neukennenlernen ist dort vielen ein Begriff und damit für einen sanfter gebetteten Start eventuell besser.

Nachteil der Privatschulen: Sie kosten einiges.

Sicherlich die renommierteste Privatschule ist die Verdala International School. Das hat aber auch seinen Preis. Zum einen Betragen die Schulgebühren pro Kind mehrere Tausend Euro pro Jahr, zum anderen müssen Sie sich auch auf eine lange Wartezeit einstellen, wenn Sie Ihr Kind auf diese Schule schicken wollen. 

Alternative ist die QSI International School. Die Schule wirbt damit, dass es keine Wartelisten gibt. Wer also auch kurzfristig sein Kind unterbringen möchte, sollte hier anfragen. Was die Kosten angeht habe ich leider keine Informationen gefunden und kenne auch niemanden direkt, dessen Kinder die Schule besuchen. Nachfragen kostet aber sicherlich nichts.

Staatliche Schulen in Malta: Es wird maltesisch gesprochen

Der Unterschied ist dabei recht einfach: Auf den staatlichen maltesischen Schulen werden die Fächer neben der Amtssprache Englisch teilweise auch auf Maltesisch unterrichtet.

Der Vorteil ist, dass die Kinder mit schnell mit Maltesern in Kontakt kommen und dies ist gerade für Menschen, die sich längerfristig auf der Insel aufhalten wollen, empfehlenswert. Unter Berücksichtigung dessen, dass Kinder fremde Sprachen besonders schnell lernen, sollten die staatlichen Schulen also auch in Betracht gezogen werden.

Berührungsängste mit der katholischen Kirche sollten Sie hierbei übrigens nicht haben, da viele staatliche Schulen noch unter der Obhut der Kirche stehen. Darauf, dass Malta ein sehr christliches Land ist, sollten Sie sich aber ohnehin einstellen.

Ein Krux beim Thema Maltesischer Unterricht: In vielen Gesprächen mit maltesischen Eltern habe ich gelernt, dass nicht alle Malteser sinnvoll finden, dass ihre Kinder Malti lernen. Vielen wäre es lieber, jedes Unterrichtsfach würde auf Englisch unterrichtet werden. Aber Malta hat auch viele Traditionalisten.

Übrigens, wenn Sie zu dem Thema mehr erfahren wollen, empfehle ich Ihnen den Artikel meiner Frau zu lesen: https://philippsauerborn.com/de/mit-der-familie-nach-malta-auswandern-komplette-uebersicht/

KAPITEL 6

Wohnung mieten in Malta – Tipps, Tricks und Kosten

Jeder Auswanderer braucht eine Wohnung.

Doch hierbei gilt es einiges zu beachten – sonst kann es teuer werden!

Bitte anschnallen, jetzt kommt:

Eine Einführung in den maltesischen Immobilienmarkt im Schnelldurchlauf.

Sie werden es kennen: Umziehen ist immer mit einer Menge Stress verbunden.

So ergeht es auch jedem, der Malta als nächsten Wohnort auserkoren hat. Der maltesische Wohnungsmarkt hat jedoch seine Eigenarten, bei denen es sich lohnt, aufmerksam zu sein.

Mit Sack und Pack nach Malta ziehen empfiehlt sich schon einmal nicht.

Die meisten Wohnungen, die Sie auf dem Immobilienmarkt finden werden, werden möbliert vermietet. Ein Umstand, den ich eigentlich sehr schätze. Man spart sich den langen und aufwendigen Transport der Möbel und kann praktisch von heute auf morgen in Malta starten.

Ob Sie dabei die Kapazitäten der Frachträume der Airline strapazieren, mit der Sie nach Malta fliegen, ist Ihnen überlassen.

Mein persönlicher Geheimtipp: Nutzen Sie den internationalen Palettenversand von TNT, um wenigstens die wichtigsten Dinge nach Malta zu transportieren. Für eine Euro-Palette mit den Maßen 80cm x 120cm x 180cm und bis 500kg Gewicht zahlen Sie etwa 600€ (Vergleichsseiten verwenden!). Der Versand geht dann etwa 5 Tage.

Nicht billig, günstiger und vor allem zeitsparender als eine Transporterfahrt aber allemal.

Generell läuft die Wohnungssuche in Malta etwas anders als in Deutschland. Von dort kennen wir: wer zwei Monate vor Ende des alten Mietvertrages keine neue Bleibe hat, der läuft nervös im Zimmer auf und ab.

Ganz anders in Malta. Hier kommen Wohnungen nicht selten dann auf den Markt, wenn der Vormieter ausgezogen ist. Kurzfristige Besichtigungen sind dann gefordert und nicht selten erfolgt der Zuschlag noch am gleichen Tag der Besichtigung. Und: Da der Vormieter ja bereits ausgezogen ist, können Sie sofort einziehen.

Kommen wir zu einem Geheimtipp bei der Wohnungssuche:

Nehmen Sie zu Besichtigungen immer einen Malteser mit, dann steigen Ihre Chancen, nicht übers Ohr gehauen zu werden (auch wenn sich das in den vergangenen Jahren gebessert hat).

Oftmals hilft es auch schon, wenn Sie den Malteser den Termin vereinbaren lassen und im gleichen Zuge um eine Preisauskunft bitten.

Es muss auch nicht immer ein Makler sein:

Wer eine Anzeige in den maltesischen Zeitungen schaltet, hat gute Chancen, Wohnungsangebote zu erhalten. Hierbei gilt:

möglichst konkret beschreiben, was Sie suchen und beim Preis mindestens 100€ unter Ihr Limit gehen.

Zu guter Letzt: Nicht nur in St. Julians, Sliema und Valletta suchen.

Diese Städte sind zwar die bekanntesten und belebtesten, Preis/Leistung ist hier in meinen Augen aber etwas verkehrt. Wer etwas außerhalb sucht – „außerhalb“ muss nicht mehr als 2-3 Kilometer von den Hotspots entfernt sein – bekommt ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis geliefert. Hier haben sich Santa Venera, Msida und Birkara zu beliebten Gebieten entwickelt. Eine Wohnung mit zwei Schlafzimmern und Wohnzimmer bekommen Sie hier für etwa 900-1000€ inkl. Nebenkosten (Stand Januar 2020).

Update Dezember 2020: Immobilienpreise stark gesunken

Ausgelöst durch die Corona-Krise sind in Malta die Preise für Immobilien – sowohl die Kaufpreise als auch die Mieten – stark eingebrochen – im Schnitt um etwa 25%. 

Es ist sehr auffallend, dass die Bewohner Maltas aktuell deutlich weniger umziehen.

Die Folge: deutlich günstigere Mieten. Eine tolle Sea-View Wohnung in Sliema, die vorher mindestens 2000€ monatlich gekostet hat, kann jetzt für 1500€ monatlich gemietet werden. Auch in den anderen Orten ist diese Entwicklung zu beobachten. In Santa Venera/Hamrun gibt es neue Two-Bedroom Wohnungen nun schon für 600€ monatlich.

KAPITEL 7

Besteuerung des Wegzugs?! So werden Sie nicht zum Steuersünder

Sie wollen am liebsten gleich nach Malta auswandern?

Richtige Einstellung! Dennoch sollten Sie einige Dinge beachten, denn…

…es gibt Steuerfallen beim Auswandern.

Das Stichwort hierzu lautet Wegzugsbesteuerung.

Starten wir mit dem Thema.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass eine der größten Ängste vieler Auswanderer ist, unbeabsichtigt zum Steuersünder zu werden.

Und in der Tat:

Gerade in dem Jahr, in dem der Lebensmittelpunkt verlagert wird, kann der Ortswechsel zunächst für Schwierigkeiten sorgen. Es ist jedoch einfach zu vermeiden, ungewollt zum Steuersünder zu werden.

Sollten Sie nach dem Umzug mit dem Vorwurf der Steuersünde (Wegzugsbesteuerung und Co.) konfrontiert werden, dann in den allermeisten Fällen deswegen, weil Ihnen das heimische Finanzamt unterstellt, weiter in Deutschland wohnhaft zu sein.

In der Regel kommen die Ämter nicht ohne Grund hinter der Ecke mit solchen Vorwürfen hervor, sondern es gibt dann zumindest ansatzweise einen berechtigten Verdacht.

Vielleicht waren Sie im letzten halben Jahr oft in der Heimat, haben Sie immer noch eine Mietwohnung oder fährt in Deutschland immer noch ein Auto, das auf Sie angemeldet ist? Die Liste an möglichen Gründen ist lange und nun sind Sie an der Reihe, zu beweisen, dass hinter allen Verdachtsmomenten ein bestimmter Grund steckt und Ihr echter Lebensmittelpunkt in Malta ist.

Ihre Mutter wohnt seit Ihrer Auswanderung in Ihrer Wohnung, die Verträge laufen aber weiter auf Sie?
Setzen Sie mit Ihrer Mutter einen Vertrag auf.

Sie sind beruflich oft in Ihrer Heimat?
Schaffen Sie Belege, dass Sie noch öfter in Malta sind und Ihre Besuche nicht maßgeblich für Ihre Einnahmen verantwortlich sind.

Grundsätzlich gilt, gerade im ersten Jahr der Auswanderung, penibel alles schriftlich festzuhalten, um im Fall der Fälle das Lüftchen Zweifel seitens des Finanzamtes sofort zerschlagen zu können.

Abschließend einige Worte der Beruhigung: Wer voll und ganz nach Malta umgezogen ist, wird in der Regel keinerlei Probleme haben, das auch nachweisen zu können. Handy- oder Stromrechnungen oder auch der Kontoauszug des maltesischen Kontos sind gängige und akzeptierte Belege. Der Nachweis, dass man wirklich in Malta wohnt, kann auf viele Weisen erbracht werden.

Außerdem: Dieser Punkt ist vor allem dann wichtig, wenn Sie Gesellschafter eines Malta Limited sind. Bei Unternehmen schauen die Finanzämter nämlich doppelt und dreifach hin. Auch hier weise ich gerne wieder auf meinen Beitrag über die 10 Gebote bei der Wahl des Wohnsitzes hin.

KAPITEL 8

Lebensunterhalt-Kosten in Malta – ist Malta teuer?

„Wie teuer ist das Leben in Malta?“

Diese Frage höre ich sehr häufig.

„Kommt drauf an!“

Diese Antwort gebe ich häufig und blicke in unzufriedene Gesichter.

Doch legen wir die Karten auf den Tisch:

Das kostet das Leben in Malta!

Andere Länder – andere Sitten….

…und andere Preise!

Aus dem Urlaub werden Sie es kennen: Die einen Lebensmittel sind wesentlich teurer als in der Heimat, andere wiederum günstiger und auch hier verspricht die Reklame für den Neuwagen atemberaubende Konditionen.

Gleich verhält es sich auch in Malta.

Während Wohnraum und Nebenkosten mittlerweile etwa auf dem Niveau wie in Deutschland sind, sind Lebensmittel tendenziell etwas teurer. Dies liegt vor allem daran, dass ein Großteil der Produkte importiert werden muss.

Und wird ein Produkt in Malta hergestellt, so gibt es nicht selten nur einen einzigen Hersteller, der den Preis damit fast beliebig festlegen kann.

Natürlich hängt es auch davon ab, wo man die Artikel einkauft. Denn:

In kleineren Läden sind diese meist teurer, aber häufig auch von besserer Qualität, in größeren wie Smart oder Towers Supermarket, ist der Preis häufig rund 10-20% günstiger. Mit deutschen Großsupermärkten (beispielsweise Metro) sind diese aber auch nicht zu vergleichen, sondern eher wie mit den Preisen in Rewe oder Edeka.

Das Stichwort Globalisierung gilt aber auch in Malta. Hier gibt es nun schon etwas länger die Discounterkette Lidl, die auch gut angenommen wurde. Preislich bewegen wir uns hier ähnlich wie in Deutschland.

Eine Sache ist hier jedoch günstiger als in anderen Ländern: Service-Dienstleistungen, die mit dem Einsatz von Personal zu tun haben. Gemeint sind damit zum Beispiel Friseure, Nagelstudios oder Massagen.

Restaurantpreise in Malta

Was Restaurantbesuche angeht, ist es ähnlich wie in Italien.

Den Espresso in der Pistizzeria nebenan gibt es für einen Euro, und auch den Cappuccino to go bekommt man für kleines Geld. Die Lage macht hier die Preise. Sliema ist erfahrungsgemäß teurer, auch wenn Sie auch hier in kleinen Pistizerrias günstigen und leckeren Cafe bekommen.

Restaurants sind preislich auf dem gleichen Niveau wie in Deutschland, und auch hier gibt es teurere und günstigere Möglichkeiten. Keine Überraschungen also.

Kosten für Handy und Internet in Malta

Thema Internet und Handy:

Hier müssen Sie schon etwas mehr auf den Tisch legen, wenn Sie gleiche Qualität wie in Deutschland wollen. Zwar sind die Netze sehr gut ausgebaut in Malta, die Tarife sind hier aber seit nicht allzu langer Zeit anders gestaltet.

Während in Deutschland die Abrechnung nach Datenvolumen Gang und Gebe ist, gehen die maltesischen Provider (Go, Melita und Vodafone) dazu über, zwar das Datenvolumen nicht zu begrenzen, dafür aber die Geschwindigkeit zu drosseln. Im günstigen Tarif surfen Sie dann mit 2 Mbit/s und nur im teuersten Tarif surfen Sie mit voller Geschwindigkeit. Ein Vorgehen, das wir bereits seit Jahren von DSL Anbietern kennen.

Hier muss jeder selbst entscheiden, was einem der Speed wert ist.

Gleich verhält es sich beim Internet zu Hause. In den Ballungsräumen ist mittlerweile Fiber verfügbar, was Internet mit bis zu 1000 MBit/s ermöglicht. Hier steht Malta den deutschen Großstädten in nichts nach.

Miet- und Immobilienpreise in Malta

Ich hatte es im vorherigen Kapitel bereits angedeutet:

Preislich ist Malta mittlerweile auf dem Niveau aus Deutschland angekommen. Der Grund:

Die Nachfrage ist in den letzten Jahren stark gestiegen, da immer mehr Menschen aus dem Ausland nach Malta ziehen.

KAPITEL 10

Verkehr in Malta – Öffentliche Busse oder Auto?

Die Deutschen lieben ihre Autos…

die Malteser nicht immer ihre Autos, aber das Autofahren an sich umso mehr.

Die Folge: volle Straßen.

Und auch beim Thema Autoimport hat Malta eine Besonderheit zu bieten.

Näheres im folgenden Kapitel.

Sei es der Weg zur Arbeit, zum Supermarkt oder die Kinder abholen:

In Deutschland erledigt man das meiste mit dem Auto.

Um es für Malta vorweg zu nehmen: Hier auch! Dabei ist es in Malta mit den Autos so eine Sache. Das Land hat mit eine der höchsten Autodichten weltweit und das merkt man auch. Zur Rushhour sind die Straßen enorm verstopft, für Strecken, die sonst zehn Minuten dauern, braucht man plötzlich 20-30 Minuten.

Die Regierung ist sich derweil des Problems bewusst – und führt kuriose Steuern ein.

Die vollen Straßen in Malta haben dazu geführt, dass die Regierung tunlichst dafür sorgen will, dass die vielen Einwanderer und Investoren, die nach Malta ziehen, auf das Auto vom Festland verzichten.

Richtig gehört!

Konkret umgesetzt wird dies durch eine Importsteuer auf Gebrauchtwägen, die je nach Alter und Modell des Fahrzeugs variieren. Ich kann Ihnen jedoch versichern, dass die Angelegenheit nicht günstig wird.

Bei einem Gebrauchtwagen übersteigt die Importsteuer oftmals sogar den Fahrzeugwert und ist damit nicht erschwinglich. Ob man nun also in Malta einen vom Händler teuer importieren Wagen kauft oder selbst ein Auto einführt und versteuert, bleibt einem selbst überlassen…

…günstig ist das Halten eines Wagens in Malta jedenfalls nicht, auch wenn es, keine Frage, sehr komfortabel sein kann!

Und dennoch: Die Zahl an in Malta registrierten Autos nimmt weiter nahezu konstant zu. Ende 2019 wurde sogar die Marke von 400 000 registrierten Autos geknackt. Wahnsinn!

Sich einen Neuwagen zuzulegen, sollte man sich aber genau überlegen. Das hat zwei Gründe:

Enge Straßen + Linksverkehr.

Zwar gewöhnt man sich an den Linksverkehr, aber nichtsdestotrotz kann die maltesische Fahrweise einige Zeit bis zur Gewöhnung in Anspruch nehmen. Ja, ab und zu gibt es auch mal einen abgefahrenen Seitenspiegel. Auch die engen Straßen sind nicht unbedingt autofreundlich.

Dennoch habe ich die Erfahrung gemacht, dass sich bisher jeder mit der maltesischen Fahrweise arrangiert hat.  

Der ein oder andere wird sich aber sicher auch nach Alternativen umschauen und natürlich wird man auch in Malta fündig. Der öffentliche Nahverkehr besteht aus vielen Bussen, mit denen man günstig fahren kann, insbesondere dann, wenn man eine ID-Card hat. Die Zuverlässigkeit der Fahrpläne lässt zwar durchaus zu wünschen übrig, aber eine gute Alternative zum Auto bieten die Busse allemal.

Ohne maltesische ID-Card kostet eine Fahrt 1,50€ im Winter, im Sommer 2,00€, nachts generell 3,00€., mit ID Card ist es in Kombination mit der Tallinja Card deutlich günstig: Hier zahlen Sie 90ct pro Fahrt.

Preise für Bus-Tickets in Malta

Carsharing in Malta: GoTo bietet Autos und Elektroroller

Da Malta stets am Puls der Zeit ist, gibt es hier seit einiger Zeit auch einige Shared-Economy Angebote. Soll heißen:

Car- und Rollersharing.

Goto heißt hierbei der Anbieter, der auf der Insel verteilt Autos stehen hat, in der Regel Elektroautos. Das System funktioniert aber etwas anders als in Deutschland:

Während man bei den Deutschen Anbietern in der Regel das Auto überall in einem vordefinierten Bereich abstellen kann, sind Abhol- und Abstellort bei Goto definiert. Es gibt knapp 500 Goto Parkplätze, die sich knapp 150 Autos teilen.

Die Autos können von diesen Parkplätzen abgeholt werden, müssen jedoch auch wieder auf einem solchen Parkplatz abgestellt werden.

Allerdings gibt es hier auch eine Ausnahme: Ist in Ihrer Nähe kein Goto-Parkplatz frei, so können Sie das Auto auf einen ganz normalen Parkplatz abstellen – einziger Haken: Sie können die Fahrt nur telefonisch beenden, nicht per App.   

Die Parkplätze sind dabei recht gut verteilt, sodass man eigentlich überall komfortabel hinkommt, ohne einen weiten Fußweg am Ende zu haben.

Schöner Nebeneffekt: Die Parkplätze für die Goto Autos, dürfen auch nur von diesen geparkt werden. Im parkplatzraren Malta finden Sie so deutlich leichter einen Parkplatz als mit eigenem Auto.

Auch preislich kann das Angebot mithalten: Sie zahlen monatlich eine Pauschale von 6-9 Euro und müssen dann für jede Minute zwischen 25 und 31 Cent bezahlen. Für mich eine tolle Alternative zum Auto (Achtung: Da Goto relativ häufig seine Preisstruktur ändert, bitte selbst nochmal checken).

Seit neustem können über GoTo auch Elektroroller gemietet werden. Mit den elektrischen Flitzern können Sie dann für 20ct pro Minute durch Malta fahren. Helme hierfür sind in der Helmbox enthalten. Gerade, wenn die Straßen verstopft sind, ist das eine dankbare Alternative.

Aber Achtung: Rollerfahren auf Malta ist, ebenso wie Motorradfahren, nicht ohne. Zum einen sind die Straßen oft nicht gut (Achtung Schlaglöcher!), zum anderen haben die Malteser, nun ja, südländisches Blut in ihren Adern. Entsprechend ist der Fahrstil nicht der gleiche, wie Sie ihn aus Deutschland kennen mögen.

Wer die monatliche Pauschale scheut oder als Tourist nach Malta kommt und die Autos nutzen möchte, kann für 42 Euro ein Prepaid Paket kaufen. Das Guthaben ist zwei Wochen lang gültig und ihre Fahrten werden zum vergünstigten Preis abgerechnet (28ct pro Minute Auto, 20ct pro Minute Roller).

Die Registrierung geht relativ schnell. Relativ deswegen, weil Sie ein Foto Ihres Führerscheins hochladen müssen, was dann geprüft werden muss. Bei mir ging die Überprüfung aber lediglich 30 Minuten, danach war ich sofort startklar.

Bolt in Malta: Taxifahren mit dem Uber Klon

Wer es noch komfortabler mag, kann auf das Angebot von Bolt zurückgreifen. Im Prinzip handelt es sich dabei um einen Uber-Klon.

Sie geben in der App an, wohin sie wollen und sehen sofort, was die Fahrt etwa kosten wird. In der Regel keine drei Minuten später steht der Fahrer da.

Preislich liegen Sie etwas günstiger als die lokalen Taxis und Sie zahlen – je nach Entfernung – zwischen 6-10 Euro für eine für Malta übliche Distanz. Von St. Julians zum Flughafen sind es etwa 15 Euro.

Zusammenfassung

  • Malta mit einer der höchsten Verkehrsdichten weltweit
  • Importsteuer auf Neu- und Gebrauchtwagen, die online berechnet werden kann
  • Öffentlicher Nahverkehr (Busse) mit ID-Card günstiger
  • GoTo und Bolt als gute Alternativen
FAZIT

Meine Meinung über Malta

So viel zur Theorie….

…die Praxis gestaltet sich oft kompliziert!

Ich erlebe oftmals sehr erstaunliches.

Daher: Lassen Sie mich Ihnen noch abschließende Worte mit auf den Weg geben.

Ich freue mich, dass Sie sich für Malta interessieren. Und hiermit haben Sie bereits eine Stufe erreicht, die elementar ist:

Ausreichende Informationsbeschaffung im Vorfeld.

Ich erlebe oft, dass Menschen eine Auswanderung planen, sich aber der Tragweite des Vorhabens in keinster Weise bewusst sind. Jedes Land ist anders, überall gibt es Besonderheiten, überall gibt es tolle Dinge, überall weniger tolle Dinge.

Ich würde mich freuen, wenn Sie den Schritt nach Malta wagen und ich Ihnen bei diesem Vorhaben ein wenig weiterhelfen konnte.

Machen Sie es gut!

Fazit
4.9/5

FAQ

Nein. Ganz klar muss man sagen, dass die Kultur in Malta eine andere ist als bspw. in Deutschland. Wer aber mit südländischem Flair umgehen kann, die Sonne und das Meer mag, kann hier definitiv glücklich werden,

Die staatliche Schulausbildung ist in Malta auf normalem Niveau – Sie können Ihre Kinder hier bedenkenlos zur Schule geben. Wer Wert auf besondere Förderung hat, sollte sich bei den Privatschulen umsehen.

In Malta sind die meisten Wohnung möbliert, man muss also nicht mit allem Sack und Pack auswandern. Daher lassen sich die Kosten, die ggf. durch Palettenversand entstehen, in Grenzen halten. Kalkulieren Sie grob 500€ pro Person an Umzugskosten.

Die Gesundheitsversorgung läuft in Malta über den Staat. D.h., wer hier ordentlich gemeldet ist, kann das Gesundheitssystem uneingeschränkt nutzen.

Inhaltsverzeichnis

Abschluss - Erzählen Sie von Ihrem Vorhaben

Ich weiß: Sehr viel Input!

Viel Arbeit steckt in diesem Guide, und ich hoffe, er konnte Ihnen weiterhelfen.

Ist irgendetwas unklar geblieben? Oder benötigen Sie zu dem ein oder anderen Thema mehr Informationen?

Sofern Sie an einer kostenfreien Erstberatung interessiert sind, lade ich Sie herzlich dazu ein, Ihre Kontaktdetails zu senden. Mein Team wird sich dann bei Ihnen zwecks einer Terminvereinbarung melden.

Ich bin gespannt auf Ihr Anliegen und verbleibe mit sonnigen Grüßen aus Malta.
Ihr Philipp Sauerborn

Über Philipp M. Sauerborn

Philipp Maria Sauerborn ist diplomierter Steuerberater und Experte für International Tax & Blockchain. Als CEO der Kanzlei Dr. Werner & Partner in Malta hat er bereits über 3000 Mandanten zu deren persönlicher Steuersituation beraten.

0 %
Mandanten, die länger als 12 Monate Mandanten bleiben

63 Antworten

  1. Hallo, ich habe ein Penthouse im Norden der Hauptinsel Malta, in St. Paul’s Bay und dort, immer mal wieder, ein grosses 2-Bett-Zimmer frei, welches von meinen Bekannten, Freunden, Verwandten..oft genutzt wird, wenn sie Malta besuchen. Bei dringendem Bedarf kann ich dieses Zimmer auch Neuankömmlingen anbieten, sodass die ersten Schritte in Malta problemlos stattfinden können. Das Penthouse ist nur ein paar Fußminuten vom Meer entfernt und hat eine große Terrasse. Nutzung der Küche zur Selbstbewirtschaftung ist selbstverständlich. Es ist ein Nichtraucher- und tierfreier Haushalt! Bei Interesse einfach melden.
    Thx, Wolf

    1. Hallo, ich möchte Anfang 2019 Malta zum ersten mal besuchen um die Möglichkeit einer Auswanderung zu erkunden. Dachte so an 4 Wochen. Kontakt vorher wäre natürlich super.

      Beste Grüße Benny

    2. Hallo Wolf,
      ich wuerde Dein Angebot gern nutzen wollen. Ich bin gerade noch in Malta zur Vertragsunterzeichnung und reise nun noch mal nach Deutschland. Am 25.3.19 komme ich langfristig nach Malta. Ich moechte sowieso nach St. Paul’s Bay / Bugibba ziehen, wuerde jedoch fuer Uebergang der Wohungsanmietung zwischen 3 und max. 6 Wochen ein Hotel wie jetzt in Sliema buchen.

      Ich bitte daher Philipp, meine Adresse weiter zu geben.

      Nach dem heutigen Sturm besseres Wetter wuensche ich allen.

      Ralf

  2. Halli Hallo
    Am Alle
    Gerade lese ich in ein Blog, ein ganze Menge Erfahrungen von ein ganze Menge Leute die in Malta gelebt haben.
    Ich muss sagen das hat mich sehr erscheckt und mein Plan nach Malta zu gehen und dort zu leben ins wanken gebracht.
    Ich habe keine Ahnung ob es erlaubt ist, die Adresse diese Blog hier weiterzugeben. Auf jede Fall es sind sehr viele negative Pünkte die mich massiv stören würden; Wie schlecht Luft Qualität, Chaotischen Strasseverkehr, keine Ruhezeit, Die Wohnungen haben kein Isolierungen, d.h in Winter sehr kalt, Wildbauerei überal, Malteser, gegenüber Touristen und Residenten feind eingestellt und sehr von Fremden ermüdet,,,,,,, und und und. Kann mich Jemend bisschen weiter erzählen über dies? stimmt das wirklich?
    Danke sehr
    Marie

    1. Grüß Gott Marie!
      Welchen Blog meinst du? I wois es eh scho :-)))
      Ich fühl mich pudelwohl, aber du musst freilich das mediterrane Leben mögen. Ist doch überall das gleiche mit den Autos, brauchst bloß einmal nach Italien.
      Und kalt im Winter? Nein, also das ist Schmarrn. Hier muss niemand frieren. Du kannst an Weihnachten an den Strand. Es gibt kalte Tage, aber nichts im Vergleich zur alten Heimat.
      Servus, Hans

  3. Hallo Hans
    Herzlichen Danke für deine Antwort, das ist einfach mega schön.
    Danke auch für den Tipp mit den Kellner anzusprechen in Sache Wohnungsbesichtigung. Das ist Genial.
    Ich habs fest in Sinn Maltesisch zu lernen, Sprachen macht immer Spass, ich freue mich.
    Bin dankbar nette Leute kennenzulernen die das Land besser kennen und mich vielleicht ein bisschen zeigen, ja ! auch wärs gut um Deutsch ab und zu weiter zu sprechen ;)***
    Hoffe Wir können weiter kommunizieren.
    Vielen herzlichen Danke
    Liebe Grüssen aus den graue Schweiz
    Marie

  4. Hallo am Alle
    Diese Blog auf deutsch ist grosse Klasse, Danke!
    Ich beschäftige mich intensiv seit mehreren Monaten nach Malta auszuwandern, oder eventuelle nur 1 Jahre dort zu verbringen. Das Leben hier in der Schweiz ist zu teuer, zu eng, und es gibt immer mehr Dinge in der Evolution diese Gesellschaft die mich Mühlen machen.
    Ich bin 60, frühpensioniert, und viel gereist.
    Gebürtige portugiesin, seit 36 Jahre auch Schweizerin, Deutsch habe ich nie gelernt, d.h nie in die Schule oder in Kurs gelernt, ich kann 5 weitere Sprachen.
    In Malta muss ich nicht unbedingt arbeiten, denke ich…….. mein Budget wird´s mir zeigen ; ) und wenn wäre dies keine Problem für mich.
    Ich fand die Idee ein Malteser zu Wohnungsbesichtigung mitzunehmen sehr gut, wie kann ich das organisieren? Ich kenne niemanden dort. Ist meine English gute genug um zu verhandeln?
    Ich wäre sehr dankbar für Tips und Inputs
    Haben Sie vielen Danke
    Marie

    1. Grüß Gott Marie,

      mich hats auch erst spät nach Malta verschlagen, aber ist klasse! Als Sprachtalent kannst ja mal mit Malti anfangen, da wirst Spaß haben 🙂 🙂

      Ich habs tatsächlich auch so gemacht und hab einen Ober im Cafe angesprochen und ihm einen 50er angeboten. Er hats gemacht und hat am Ende sogar für mich verhandelt. Pfundskerle die Malteser.

      Wenn du magst, kann ich dich ein ein wenig rumführen.

      Servus, Hans

  5. Hallo, mein Mann hat ein Jobangebot aus Malta. Wir fliegen vom 17.-20. August nach Malta, um uns einen kleinen, mini-kleinen, Überblick zu verschaffen. Hätte jmd Lust sich mit uns auf einen Kaffee zu treffen? Evtl jemand, der mit Kindern auf der Insel lebt, im Krankenhaus arbeitet, oder schon länger auf Malta lebt. Wer Lust und Zeit hat, kann sich gerne unter melden. Danke!!

    1. Grüß Gott Meike,

      find ich klasse, Malta ist so eine schöne Insel. Was arbeitet dein Mann? Falls ihr ein bisserl Starthilfe braucht, kannst du ja nochmal da antworten.

      Servus, Hans

  6. Hi Philipp,
    finde die Zusammenstellung gut und interessant. Allerdings in Bezug auf Immobilien und mieten nicht auf den neusten Stand. Ja, mit der Empfehlung ausserhalb von Valletta, St. Juliens und Sliema zu suchen stimme ich voll zu. Aber die Mietpreise in Malta sind gerade zu explodiert und steigen weiterhin. Die Wohnung in Zejtun die ich 2016 für 450,– Euro gemietet hatte und aus der ich ausgezogen bin, wird mittlerweile für 750,– vermietet. Und so läuft das überall im Moment. Wohnungen die in Birkikara und San Gwann noch vor 2 Jahren für 350 – 400,– Euro vermietet wurden sind jetzt für 650,– – 700,– Euro auf dem Markt. In Msida gibt es kaum noch 3 bedroom Wohnungen unter 800,–. Immer mehr EU Bürger verlassen deshalb Malta. Auch wenn der Zustrom durchaus noch groß ist, verlassen dennoch auch viele Malta. Besonders spüren das im Moment die Hotels. Einige im Norden versuchen gerade die Regierung zu überzeugen, nicht EU Bürger ins Land zu lassen, damit sie ihren Betrieb aufrecht erhalten können. Und die korrupte Regierung sitzt wie immer das Problem aus. Wenn Rumänen und Bulgaren zurück in ihr Heimatland gehen mit der Begründung sie könnten dort ein besseres Leben führen und hätten am Monatsende mehr übrig, dann sollte das zu denken geben. Die meisten Maltesischen Vermieter sind in eine Art „Goldrausch“ verfallen.
    Ein Tipp noch an alle die was mieten wollen: Die neuste Masche Maltesischer Vermieter die Leute abzuzocken ist über die sog. Utility Bill. Also über Strom und Wasser. Ganz wichtig: Am besten den Vermieter sagen, dass man Strom- und Wasserzähler bei Arms in Valletta auf den eigenen Namen ummeldet. Hat der Vermieter damit Probleme bedeutet es er will dich abzocken. Auf alle Fälle sollte man auf eine Kopie der Originalrechnung von Arms (das ist die Firma die Strom und Wasser abrechnet) bestehen. Ist dies nicht laut Vermieter möglich, dann lügt er dich an, ist dies illegal und du wirst abgezockt. Dann Finger weg davon.

  7. Hallo wir würden gern einige zeit in malta leben. Wir sind rentner noch sehr rüstig.wichtig wären eine schöne Gegend nicht zu laut etwas Kultur Infrastruktur sollte ganz gut sei,3zi. Dachterrasse.haben einen kleinen pudel.sollte gut möbliert sein.wären dankbar für ein paar tips.norbert u. Eva.

    1. Grüß Gott,

      hängt natürlich von euerm Budget ab. Slieqi fand ich immer klasse, ansonsten Valletta und daherum, aber ist alles eine Frage vom Budget.

      Servus, Hans

  8. Hallo,
    wir wollen im Oktober nach Malta ziehen und wuerden gern unser Auto mitnehmen ,Bj,2012 seitdem in unserem Besitz.Was muss ich an Kosten rechnen wenn ich es auf Malta zulassen will – Einfuhr,Versicherung,Steuern,Tüv – Kia Picanto TA 01.2012 1,0 Liter 70 PS.
    Was brauch ich an Papieren usw. fuer unseren Yorshire Terrier zur Einreise?
    Hat jemand Erfahrungen mit der Einfuhr von Auto und Hund gemacht.
    Danke im voraus.

    Christiane und Uwe

  9. Hallo,
    und zwar wurde mir ein Job angeboten auf Malta mit einem Bruttojahresgehalt von 22,200 Euro also 1850 Brutto im Monat+zusätzliche Vergütung für geleistete Nachtschicht.
    Meine Frage kommt mann gut im Monat mit dem Geld um?

    1. Hallo Niko,

      mit dem von dir angegebenen Gehalt kann man sicherlich auf Malta Leben. Sicherlich wirst du damit keine riesigen Sprünge machen können, aber um die Runden kommst du damit allemal.

      Viele Grüße
      Philipp Sauerborn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Disclaimer

Der oben genannte Artikel basiert lediglich auf unabhängigen Recherchen von Philipp M. Sauerborn und kann keine Rechtsberatung darstellen. Wenn Sie weitere Informationen erhalten möchten, kontaktieren Sie uns bitte für einen Termin.

Weitere Informationen finden Sie hier

Stellen Sie Ihre Frage und fordern Sie jetzt eine kosten- und risikofreie Erstberatung an. 

Sie haben eine private oder geschäftliche Frage zum Standort Malta?